Thomas Fricker - Therapeutische Hypnose in Berlin

Herzlich willkommen in meiner Privatpraxis für Hypnose in Berlin!

Mein Name ist Thomas Fricker und ich bin Heilpraktiker für Psychotherapie. In meiner therapeutischen Arbeit nutze ich vor allem

  • Hypnose
  • Emotional Freedom Techniques (EFT)

Damit ist es möglich, ein breites Feld von psychischen Problemen erfolgreich zu behandeln. Besondere Steckenpferde meiner Arbeit sind Angsttherapie, Traumatherapie und Raucherentwöhnung mit Hypnose.

Im Folgenden möchte ich Ihnen eine kleine Einführung zum Thema Hypnose und Hypnotherapie geben. Dabei werde ich zuerst einmal darauf eingehen, was Hypnose ist, um anschließend etwas genauer auf therapeutische Möglichkeiten einzugehen.

Hypnotherapie und Hypnose

Zu allererst werden Sie sich jetzt vielleicht fragen „Was ist denn Hypnose eigentlich genau?“. Diese Frage ist absolut berechtigt, denn über kaum ein anderes Therapieverfahren gibt es so viele Vorurteile wie über die therapeutische Hypnose. Im Prinzip ist Hypnose zuerst einmal die Arbeit mit Trancezuständen.

Trance ist ein ganz natürlicher Zustand, in welchem die Aufmerksamkeit fokussiert wird und eine Verlagerung vom kognitiv-analytischem Denken hin zum Spüren, Fühlen und Erleben stattfindet. Nach diesem Verständnis erleben wir Menschen Trance eigentlich ständig, zum Beispiel im Kino, beim Lesen eines spannenden Buches oder auch beim Tagträumen oder Tanzen. Da Trance ein ganz normaler und natürlicher Zustand ist, ist Hypnose natürlich auch völlig ungefährlich.

Die übliche und offizielle Bezeichnung für therapeutische Hypnose ist Hypnotherapie. Seltener wird auch der Begriff Hypnosetherapie genannt.

Die Vorteile von therapeutischer Hypnose

Natürlich könnte die Idee, Hypnose in der Psychotherapie einzusetzen, zuerst einmal befremdlich anmuten. Warum sollte man das machen und welcher Nutzen ergibt sich dadurch für den Klienten? Das möchte ich Ihnen folgendermaßen erklären: Wenn Sie beispielsweise eine Gesprächstherapie oder eine Verhaltenstherapie machen, dann sind sie sehr stark im kognitiven und bewussten Denken. Sie sprechen im Wachzustand über ihr Problem und Sie versuchen, mit dem rationalen Verstand Lösungen zu finden. Wenn wir uns jedoch klar machen, dass maximal 5% unseres Denkens auf bewussten Prozessen beruht und mindestens 95% unseres Denkens unbewusst verläuft, dann wird klar, dass man mit solchen Therapieformen sehr viel Potential verschenkt.

Dieses Problem kann mit Hilfe von Hypnose vermieden werden. Hypnose ist ein Zugang zu unserem Unterbewusstsein mit Hilfe von Trancezuständen. In Hypnose hilft der Therapeut dem Klienten, in einer leichten bis mitteltiefen Trance an seinem Problem zu arbeiten, um so außerhalb seiner Alltagswahrnehmung neue Erfahrungen zu machen, welche oft über verbales und rationales Verständnis hinausgehen.

Hypnotherapeutische Methoden

Hypnose ist eine der kreativsten Therapieformen überhaupt, wobei jeder Hypnotherapeut seinen eigenen Stil hat. Manche Therapeuten arbeiten vor allem mit tiefen Trancezuständen und positiven Suggestionen, andere Therapeuten in ganz leichten Trancezuständen, oft sogar mit offenen Augen. Manche Hypnotherapeuten arbeiten sehr interaktiv mit dem Klienten, andere „berieseln“ den Klienten einfach nur mit Suggestionen. Manche Therapeuten sind echte Meister im Erzählen von Geschichten, Gleichnisse, Märchen etc., während andere sehr technisch und eher trocken arbeiten. Manche Therapeuten arbeiten eher symptomorientiert und wollen dabei das verändern, was gerade im hier-und-jetzt passiert, während andere sehr viel mehr Wert darauf legen, analytisch die emotionalen Ursachen und zugrundeliegenden Lebenserfahrungen zu finden und aufzuarbeiten. So kann es sein, dass zwei Therapeuten mit Hypnose arbeiten, zwischen deren Vorgehen jedoch Welten liegen.

Trotz dieser unglaublichen Vielfalt an Arbeitsweisen und Methoden möchte ich Ihnen ein paar Methoden vorstellen, welche sehr häufig in der therapeutischen Hypnose angewandt werden:

  • Suggestionen: In einem Zustand der Trance ist der Klient sehr empfänglich für positive und stärkende Suggestionen und heilsame Bilder.
  • Innerer Heiler/Helfer: In unserem Unterbewusstsein ist eine unglaubliche Lebenserfahrung und Weisheit gespeichert. Häufig kommen wir an diesen Erfahrungsschatz jedoch nicht ohne weiteres heran. In Trance kann der Klient diese Weisheit auf symbolische Art visualisieren, zum Beispiel in Gestalt eines alten weisen Mannes, und dessen Sicht auf das Problem erfahren. Häufig ergeben sich auf diese Weise ganz neue Lösungsideen.
  • Altersregression/Arbeit mit dem Inneren Kind: Häufig reagieren wir in Situationen der Gegenwart inadäquat, weil sie uns (nicht selten auf unbewusster Ebene) als lange vergangene Erlebnisse erinnern. Und weil wir uns dann wieder so fühlen wie das Kind, dem es damals gar nicht gut ging. Mit Hilfe der Hypnotherapie können solche Zusammenhänge aufgedeckt und die Erinnerung an belastende Erlebnisse bearbeit werden.
  • Ideomotorische Fingersignale: Das Unterbewusstsein des Klienten kommuniziert mit dem Klienten und Therapeuten, indem es bestimmte Finger automatisch bewegt. Meist wird dabei ein Ja-Finger, ein Nein-Finger und ein Ich-will-nicht-antworten-Finger (als Schutz) verwendet. Diese Technik ist unglaublich effektiv, um die Hintergründe zu einem Symptom zu analysieren.
  • Ressourcen: Jeder Mensch hat in seinem Leben Situationen erlebt, in welchen er im Besitz gewisser Eigenschaften und Fähigkeiten war, die ihm bei anderen problematischen Themen nicht zugänglich sind. Oder er hat diese hilfreichen Situationen einfach völlig vergessen. In Hypnose können wir solche Situationen intensiv wieder erleben, diese Stärken und Fähigkeiten spüren und aus dieser Position heraus das aktuelle Problem betrachten und neu bewerten.
  • Metaphern, Gleichnisse, Märchen: Der Therapeut erzählt Geschichten, welche Ähnlichkeit mit dem Problem des Klienten zu tun haben. Der Klient kann sich zwar mit der Geschichte identifizieren, hat jedoch genügend Abstand dazu, um neue Perspektiven und Einsichten zu entwickeln. Häufig geschieht die Identifikation mit der Geschichte auf unbewusster Ebene, so dass auch die Problemlösung unbewusst geschehen kann.